Auf Werkstattebene ist festzustellen, dass Mechaniker zunehmend Wissenslücken in den Bereichen Fahrzeugkomplexität und Diagnosemöglichkeiten haben. Daraus resultiert, dass komplexe Reparaturen mangels Fachwissen nicht fachgerecht ausgeführt werden können.
Um diese Lücken zu schließen, bietet Schaeffler verschiedene Schulungen für freie Werkstätten an. Inhalt dieser Schulungen sind verschiedene Fahrzeugbereiche, für die Schaeffler im Aftermarket Teile anbietet.
Neben einem Theorieanteil gibt es auch ein praktisches Training, bei dem mithilfe eines transportablen Trainingsracks die Teile direkt in der Anwendung ausprobiert werden können.
Die Schulungen werden von erfahrenen Kfz-Meistern und Kfz-Technikern aus der Praxis durchgeführt und sind durch den individuellen Aufbau für die ganze Werkstatt geeignet, vom Azubi bis zum Meister.

Die verschiedenen Schulungen sind in drei Bereiche unterteilt: Antrieb, Motoren und Fahrwerk.
Im Bereich Antrieb gibt es die Kurse „Tagestraining PKW“, „Tagestraining Transporter“, „Hydraulische Ausrücksysteme PKW und Transporter“, „Reparaturlösung trockene Doppelkupplung“, „Kupplungssysteme für Nutzfahrzeuge und Kupplungssysteme für Traktoren“.
Im Bereich Motoren gibt es die Kurse „Riemenkomponenten im Steuer- und Nebenaggregatetrieb“, „Tagestraining Riementrieb im Steuer- und Nebenaggregatetrieb“, „Steuerkettentrieb und Ventiltriebkomponenten“ und „Wasserpumpen und intelligente Kühlsysteme Thermomanagement“.
Im Bereich Fahrwerk gibt es die Kurse „Radlager, Radmodule und Antriebswellen“, „Tagestraining Transporter“, „Fahrwerk- und Lenkungsteile“ und „Radlager und Radmodule für Nutzfahrzeuge“.

Schulungen können beim zuständigen Schaeffler AAM Außendienstmitarbeiter angefragt werden.

Quelle: Schaeffler | Bild: Schaeffler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.