Bosch verstärkt Aktivitäten im Motorradmarkt

Der weltweite Motorradmarkt wächst rasant. Bosch stellt sich neu auf und bündelt seine Motorradaktivitäten aus den Feldern Fahrsicherheitssysteme, Antriebstechnik sowie Anzeigeinstrumente.
So soll den individuellen Anforderungen von Motorradherstellern weltweit noch besser begegnet werden. Zudem will Bosch das Produktportfolio ausbauen und die Kompetenz für Systemlösungen im Zweirad stärken. „Bosch-Technik für mehr Effizienz und Sicherheit ist heute fast in jedem Auto – morgen auch in jedem Motorrad“, sagt Dr. Dirk Hoheisel, Geschäftsführer bei der Robert Bosch GmbH. “Wir streben auch im Motorradmarkt als Zulieferer eine führende Position an.”

Der Bedarf nach bezahlbarer Mobilität steigt weltweit und mit ihm die Nachfrage nach motorisierten Zweirädern. Studien zufolge werden 2021 jährlich ein Drittel mehr Zweiräder als heute produziert. “Der für Bosch relevante Teil des Marktes mit Fahrsicherheitssystemen, Antriebstechnik sowie Anzeige- und Infotainmentinstrumenten wird sich in den kommenden fünf Jahren sogar fast verdoppeln”, sagt Hoheisel. Ein Großteil des Wachstums findet laut Studien in Asien statt.

Zum Angebot des neuen Produktbereichs gehören Sicherheitslösungen wie z.B. ABS oder die Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC, die man als ESP für Motorräder bezeichnen kann. Bosch ist Marktführer für Motorrad-Sicherheitssysteme. Auch gehören elektronisch gesteuerte Einspritzsysteme, Antriebssysteme für Elektro-Motorräder sowie Schnittstellen zur Vernetzung des Motorrads mit Smartphones oder Tablet-Computern und Cloud-Lösungen zum Portfolio. “Unsere Systeme bringen noch mehr Sicherheit, Effizienz und Fahrspaß ins Motorrad”, sagt Geoff Liersch, Leiter des neuen Produktbereichs bei Bosch.

Bosch liefert damit Lösungen für zwei große Herausforderungen im weltweiten Motorradmarkt. Die Verschärfung der Emissionsgesetzgebungen in vielen Ländern und die steigende Zahl von im Straßenverkehr tödlich verunglückten Zweiradfahrern. Mit ABS kann nach Auswertungen der deutschen Unfalldatenbank GIDAS zum Beispiel ein Viertel aller Motorradunfälle mit Toten und Verletzten verhindert werden. Zusätzlich kann MSC den Ausgang von zwei Drittel aller selbst verschuldeten Motorradunfälle in Kurven positiv beeinflussen.

Bosch setzt eine elektronisch gesteuerte Einspritzung ein. Diese kann je nach Nutzung im Vergleich bis zu 16 Prozent Kraftstoff einsparen. “Damit helfen wir in Ländern wie China oder Indien die Emissionen zu senken”, sagt Liersch

Weiterführender Link: www.bosch-motorcycle.com

Schnellnavigation

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp