Elektromodelle verdrängen Autogas

LPG-Tank

Lange Zeit wurde Autogas (LPG) als alternativer Kraftstoff der Zukunft gehandelt. Nun, da Steuervorteile und Förderungen vor dem Ende stehen, schwindet auch das Interesse an LPG. Das beweisen auch die Zahlen. Vergleicht man die Neuzulassungen von Januar bis Oktober 2020 mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, so verbuchen die LPG-betriebenen Fahrzeuge einen Rückgang von 41% und damit den stärksten Rückgang unter allen Kraftstoffarten. Auch auf lange Sicht ist die gleiche Entwicklung zu beobachten. Anfang 2014 zählten noch knapp über 500.000 LPG-Fahrzeuge zum Bestand, Anfang dieses Jahres waren es nur noch 371.000. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Hybridfahrzeuge von 85.500 auf 540.000 Einheiten. Ende 2022 könnte LPG ein weiteres wichtiges Argument verlieren, die finanzielle Attraktivität. Dann nämlich läuft die Steuerbegünstigung für den Flüssiggas-Antrieb ab, der bereits seit vielen Jahren läuft und Ende 2017 nochmals bis Ende 2022 verlängert wurde. Der Rückgang des Bestands ist allerdings nicht nur auf die demnächst schwindende Steuerbegünstigung zurückzuführen. Auch die Umrüstung von klassischen Benzinern zu LPG-Fahrzeugen ist technisch nicht trivial und dementsprechend mit gewissen Kosten verbunden. Der ADAC schätzt diese Kosten auf 1.800€ bis 3.500€. Ob sich diese Umrüstung jetzt noch lohnt, bleibt abzuwarten, auch vor dem Hintergrund, dass derzeit nur Renault, Dacia und Fiat LPG-Modelle in ihrem Programm bieten. Was man den LPG-Fahrzeugen aber gutschreiben muss: mit 15% weniger CO2-Ausstoß als ein herkömmlicher Benziner ist der alternative Kraftstoff deutlich umweltfreundlicher.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

NEWSLETTER

Unser Newsletter wird Ihr Leben verändern – jetzt abonnieren!