Geiz nicht länger geil? Autofahrer kaufen verstärkt hochpreisige Produkte

Einer Studie der Marktforschung GfK zufolge ist der Umsatz in ausgewählten Produktkategorien des Aftermarkets zuletzt kräftig gestiegen. Zwei Entwicklungen sind dabei besonders günstig: Zum einen wurde ein Großteil des Wachstums über den Großhandel, teilweise auch über die Werkstätten, abgewickelt, zum anderen interessierten sich die Konsumenten verstärkt für Produkte aus dem oberen Preissegment.

Zu diesem Schluss kommt die GfK nach dem Vergleich der auseinanderklaffenden Umsatz- und Absatzzahlen: So kletterte der Umsatz in den beobachteten Produktgruppen im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 477 Millionen Euro, der Umsatz im Teilegroßhandel gar um 18 Prozent. Der Teileabsatz hinkt dieser Entwicklung mit einem Zuwachs von nur 10 Prozent deutlich hinterher. Ein ähnliches Bild, aber mit deutlich geringeren Wachstumsraten, zeigt sich im Verkauf an Endkunden, wo der Umsatz nur um 4 Prozent zulegte, der Teileabsatz um 1 Prozent.
Das heißt, Autofahrer kauften im ersten Halbjahr 2016 vor allem höherpreisige Mehrwertprodukte, wie Flachbalkenwischer und Glühlampen mit gesteigerter Lichtausbeute oder Lebensdauer. Dieser Trend war auch im Pflegemittelmarkt zu beobachten.

Quelle: kfz-betrieb.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp