Alte Bus-Katalysatoren auf Vordermann bringen

Um Schadstoff-Emissionen im ÖPNV reduzieren und so die Vorgaben der EU einhalten zu können, werden eingesetzte Busse verstärkt mit Katalysatoren und Partikelfiltern ausgerüstet.

Das Problem: Im Stadtverkehr fahrende Busse erreichen aufgrund geringer Fahrtgeschwindigkeit und häufiger Kaltphasen nicht die Abgastemperatur, die ein Katalysator zur optimalen Funktionalität benötigt. Stattdessen altert er schneller, was wiederum erhöhte Rußansammlung im Partikelfilter nach sich zieht: Abgasdruck und Kraftstoffverbrauch steigen an, der Wartungsaufwand erhöht sich, Störungen treten auf. Im schlimmsten Fall kommt es zu bis zu einwöchigen Ausfallzeiten.

HJS verspricht eine Lösung namens Refreshing: Dabei werden der gealterte Katalysator mit einer katalytischen Platinbeschichtung reaktiviert und der Dieselpartikelfilter durch einen wartungsfreundlicheren, katalytisch platinbeschichteten und strömungsoptimiertem Sintermetallfilter ersetzt. Die Dämmung des Systems durch eine hocheffiziente Isolierung verhindert zudem ein schnelles Auskühlen des Systems.

Als angenehmer, kostensparender Nebeneffekt kann der Partikelfilter durch die Verkehrsbetriebe selbst gereinigt werden.

Bild: Katalysator-Verschleiß und die Folgen | Quelle: HJS