ZF Aftermarket erweitert 2017 seine Trainingsangebote

ZF Aftermarket bietet Kfz-Werkstätten mit seinem Weiterbildungsprogramm praxisbetonte Kurse zu den Themen Antriebsstrang, Fahrwerk und Lenksysteme. Neben Hochspannungssystemen und Faktoren der digitalen Werkstattumgebung wird 2017 auch Sicherheitstechnologie von TRW auf dem Programm stehen. Die Kurse werden von erfahrenen Servicetechnikern geleitet und orientieren sich eng am Arbeitsalltag in der Werkstatt.

„Die Schulung findet direkt am Fahrzeug statt. Dadurch liegt das Augenmerk auf dem gesamten System statt nur auf einzelnen Teilen – sei es ein Pkw, Lkw oder Bus“, erläutert Rolf Hildebrand, Leiter Technisches Training bei ZF. Das Konzept „Training in a Box“ ermöglicht die Verlegung einzelner Schulungseinheiten an den Standort des Kunden durch den Einsatz  mobiler Werkstattausrüstung.

Verschiedene Zertifizierungen sind möglich, so etwa im Qualifizierungsprogramm zur Elektromobilität in verschiedenen Stufen bis zur zehntägigen Spezialistenschulung. Das Weiterbildungsprogramm von ZF Aftermarket wird 2017 um die TRW-Produkte erweitert. Dann ist auch die neue Zentrale des Konzerns, das ZF-Forum in Friedrichshafen, mit 900 m2 Werkstattfläche einsatzfähig.

Quelle: ZF

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp