QiM E-Achse Mann Hummel

Bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb werden alle Antriebskomponenten in eine E-Achse integriert. MANN+HUMMEL entwickelt dafür passende Getriebeölfilter mit MULTIGRADE eM-CO Filtermedien

Integrierte E-Achse

Um die Luftverschmutzung zu reduzieren, werden europaweit immer mehr Elektrofahrzeuge gebaut und verkauft. Bei der Weiterentwicklung dieser Fahrzeuge steht die Elektrifizierung des Antriebsstrangs im Fokus der Entwickler.

Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik werden in der E-Achse zu einem System kombiniert, wodurch Bauraum gespart wird und auch Bauteile und Verkabelung nehmen ab,. Dadurch spart man bis zu 20 Prozent Gewicht und gewinnt bis zu 10 Prozent Effizienz.

Gemeinsamer Ölkreislauf

Da die E-Achse direkt in die Antriebsachse integriert ist, bekommen sie für die Kühlung und Schmierung einen gemeinsamen Ölkreislauf. Allerdings kommt das Öl dadurch mit Mechanik- und Elektronikkomponenten in Berührung und kann mit Metallpartikeln und Spänen verschmutzt werden. Gelangt der Schmutz in die Leistungselektronik und den E-Motor, können diese Teile beschädigt werden. Die Partikel müssen also schnell und dauerhaft entfernt werden – durch einen Filter, der saugseitig vor der Pumpe direkt im Ölsumpf integriert ist. Dadurch ist das System von der Pumpe bis zum Rücklauf in den Sumpf geschützt.

Reduzierter Differenzdruck

MANN+HUMMEL entwickelt für diese Anwendung passende Getriebeölfilter, die mit den neuen MULTIGRADE eM-CO Filtermedien ausgestattet sind.

Diese Filtermedien sind vollsynthetisch, glasfaserfrei und weisen eine hohe chemische Beständigkeit auf. Der Differenzdruck ist deutlich niedriger als bei saugseitig angeordneten, konventionellen Getriebeölfiltern.

Durch den Einsatz eines Tiefenfiltermediums werden die abgeschiedenen Partikel sicher in der 3D-Fasermatrix eingeschlossen und nicht wieder in das System eingebracht.

So kann auch ohne unkontrollierten Medienbypass die Versorgung mit sauberem Öl sichergestellt werden.

Maximale Filterfläche bei geringem Platzbedarf

MANN+HUMMEL greift auf die bewährte Falttechnologie zurück: Selbst bei 20 Millimeter Bauraumhöhe kann noch genügend Filtermaterial untergebracht werden, wodurch man einen um 75 Prozent geringeren Differenzdruck erreicht – verglichen mit einem flachen Filtermedium.

Die Steigerung der Filterfläche erhöht die Staubaufnahmekapazität um das sechsfache. Die ist besonders bei der kompakten Bauweise der E-Achsen von Vorteil.

Um das Filtermedium in Form zu halten, werden Drainage-Gitter oder Leimraupen benutzt, die die Falten auf optimalem Abstand zueinander halten.

 

Quelle: MANN+HUMMEL | Bild: MANN+HUMMEL