Vorsicht vor Anschlussfehlern beim Starter-Wechsel

Wenn der Motor nach dem Wechsel des Starters nicht mehr anspringt, obwohl er hörbar angesteuert wird, handelt es sich in den meisten Fällen um einen Anschlussfehler.

Bei einigen Startern ist zwischen dem Magnetschalter und dem Elektromotor des Starters noch ein zusätzlicher Flachstecker angeschlossen, der zur Überwachung des Startvorgangs dient. Wenn dieser beim Einbau fälschlicherweise für die Startsteuerung gehalten, bekommt nur der Elektromotor Strom und der Magnetschalter bleibt stromlos. Folglich wird das Ritzel nicht in den Zahnkranz am Schwungrad gedrückt, der Anlasser dreht durch und der Verbrennungsmotor wird trotzdem nicht gestartet.

Achtung: In diesem Fall kann es zu einer hohen Stromaufnahme über das Kabel zum Zündanlassschalter kommen. Dies kann zu Schmor- und Brandschäden an elektrischen Bauteilen führen. Deshalb beim Ausbau des Starters am besten die Anschlüsse markieren, um Verwechslungen zu vermeiden.

Quelle: Mahle | Bild: seksan94/Fotolia.de #118451249

Weitere Beiträge

Für Sicherheit und Leistung von Fahrzeugen nehmen Bremsscheiben eine wichtige Rolle ein. Hersteller Otto Zimmermann…

Die Hersteller Clarios und Altris haben eine Partnerschaft zur Entwicklung nachhaltiger Niederspannungs-Natrium-Ionen-Batterien für die Automobilindustrie…

Die meisten Camper-Fahrer*innen planen jetzt ihren ersten Urlaub mit dem Wohnmobil oder Campingbus – für…

Zu den Neuheiten bei OSRAM gehört unter anderem die TRUCKSTAR® LED H7 – die erste…

Die Verpackungen des Herstellers MANN+HUMMEL wurden neu designt und bieten jetzt digitale Zusatzinformationen für eine…

Gründliches Spülen ist enorm wichtig bei der Kühlsystemwartung, besonders nach dem Austausch von Teilen wie…

Der Hersteller von Rad-, Antriebwellen- und Aufhängungssystemen hat seine Kooperation mit LTM bekannt gegeben und…

Im Sortiment von Schrader finden freie Werkstätten seit Dezember nun auch RDKS-Ersatzsensoren für die Fahrzeugmarken…