PIERBURG: Breite Abdeckung bei Abgas-Sensoren für den Aftermarket

Mit ihrem aktuellen Sortiment an Abgasdruck- und Differenzdrucksensoren bietet die Motorservice Deutschland GmbH mit ihrer Premium-Marke Pierburg Werkstattbetreibern umfassende Lösungen bei der Abgas-Sensorik an. Die Abgasgegendrucksensoren spielen eine wichtige Rolle, da sie nicht nur die Lebensdauer von Motoren und Turboladern schützen, sondern auch entscheidende Eingangssignale für das Motorsteuergerät liefern.
Die Funktion der Differenzdrucksensoren erstreckt sich hauptsächlich auf die genaue Überwachung des Partikelfilters, um dessen Beladungszustand zu ermitteln. Diese Sensoren können auch hilfreiche Hinweise darauf geben, ob Wartungsbedarf besteht, beispielsweise bei einem zugesetzten Luftfilter oder einem verstopften AGR-Kühler. Das trägt dazu bei, die Leistung und Effizienz von Verbrenner-Fahrzeugen langfristig aufrechtzuerhalten.

Abgasgegendrucksensoren für fast 30 Millionen Fahrzeuge

Das Sortiment der Marke Pierburg im Bereich Abgassensorik wurde um Abgasgegendrucksensoren erweitert. Diese Sensoren bieten nicht nur Schutz für Motor und Turbolader vor übermäßigem Druck, sondern liefern auch wichtige Signale an das Motorsteuergerät. Dies ermöglicht eine präzise Anpassung der Ventilsteuerzeiten, um unerwünschtes Klopfen zu verhindern. In Dieselmotoren befinden sich diese Sensoren üblicherweise vor der Turbine des Turboladers im Abgaskrümmer. Bei Ottomotoren sind sie vor dem Hochdruck-AGR-Ventil platziert und tragen dazu bei, die AGR-Rate bei geringem Durchfluss präzise zu regulieren. Pierburg deckt mit seinem Abgasgegendrucksensoren-Programm einen Bestand von weltweit fast 30 Millionen Fahrzeugen ab.

Differenzdrucksensoren für fast 90 Millionen Fahrzeuge

In der Reihe der Abgassensoren von Pierburg spielen auch die Differenzdrucksensoren eine wichtige Rolle. Neben der Bestimmung des Dieselpartikelfilter-Beladungszustands tragen sie dazu bei, verschiedene Komponenten wie Luftfilter oder AGR-Kühler auf Verstopfung oder Blockade zu überprüfen.
Die steigenden Anforderungen der Abgasvorschriften haben zur Folge, dass Differenzdrucksensoren zunehmend auch in Benzinfahrzeugen zur Anwendung kommen, insbesondere in Verbindung mit Ottopartikelfiltern. Aktuell umfasst das Sortiment von Pierburg eine Artikelauswahl, die für fast 90 Millionen Fahrzeuge weltweit geeignet sind – und die Liste wächst weiter.

Teure Schäden vermeiden

Ein fehlerhafter Sensor kann nicht nur zur Minderung der Fahrzeugleistung führen, sondern dass die Regeneration des Filters ausbleibt und so irreparable Schäden entstehen. Der Austausch des Partikelfilters sowie Schäden an anderen Teilen des Abgasstrangs könnten dann die Folge sein.
Für Werkstattbetreiber ist es daher wichtig, die Funktionalität der Sensoren regelmäßig zu überprüfen und sie bei Bedarf auszutauschen.

 


 

Die Bedeutung von Abgassensoren und Abgasdrucksensoren in modernen Fahrzeugen kann nicht genug betont werden. Abgassensoren überwachen kontinuierlich den Ausstoß von Abgasen und spielen eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung eines effizienten und umweltfreundlichen Betriebs. Sie erfassen wichtige Daten und liefern sie an das Motorsteuergerät, um den Verbrennungsprozess zu optimieren und Emissionen zu minimieren. Dabei tragen sie dazu bei, die Einhaltung strenger Umweltauflagen sicherzustellen.

Moderne Fahrzeugtechnik: Die Schlüsselrolle der Abgassensoren

Abgasdrucksensoren wiederum konzentrieren sich auf die Überwachung des Abgasrückstaus und des Drucks im Abgassystem. Diese Sensoren sind besonders bei Dieselfahrzeugen entscheidend, da sie die Effizienz des Partikelfilters und anderer Abgasnachbehandlungssysteme sicherstellen. Die rechtzeitige Erkennung von Verstopfungen oder Problemen im Abgasstrang ermöglicht präventive Wartungsmaßnahmen und verhindert kostspielige Reparaturen.

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Sensortechnologien gewinnen sie an Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Das führt zu einer längeren Lebensdauer der Fahrzeuge und niedrigeren Betriebskosten. Werkstätten, die auf hochwertige Abgassensoren und Abgasdrucksensoren setzen, bieten ihren Kunden eine verlässliche Fahrzeugwartung und helfen dabei, die Umwelt zu schützen. In einer Zeit, in der Umweltauflagen und Emissionsnormen immer strikter werden, sind Abgassensoren und Abgasdrucksensoren mehr denn je unverzichtbare Komponenten in der modernen Fahrzeugtechnik.

Was geschieht, wenn der Abgasdrucksensor defekt ist?

Ein defekter Abgasdrucksensor kann die Leistung und Effizienz des Fahrzeugs beeinträchtigen. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Abgassystems, der den Druckunterschied zwischen dem Abgas vor und nach dem Dieselpartikelfilter misst. Wenn dieser Sensor ausfällt, kann dies dazu führen, dass das Motorsteuergerät nicht mehr korrekt auf den Partikelfilter reagiert. Dies kann wiederum zu einem verminderten Fahrverhalten und möglicherweise auch zur Abgasbelastung führen.

Wofür ist der Abgasdrucksensor?

Der Abgasdrucksensor spielt eine entscheidende Rolle in modernen Dieselfahrzeugen. Er misst den Druckunterschied zwischen dem Abgas vor und nach dem Dieselpartikelfilter. Diese Information wird an das Motorsteuergerät weitergeleitet, um die Regeneration des Partikelfilters zu steuern und sicherzustellen, dass er ordnungsgemäß funktioniert. Dadurch wird nicht nur die Leistung und Effizienz des Fahrzeugs optimiert, sondern auch die Einhaltung der Abgasnormen sichergestellt.

Kann man mit einem defekten Differenzdrucksensor fahren?

Es ist grundsätzlich möglich, mit einem defekten Differenzdrucksensor zu fahren, jedoch kann dies zu einer reduzierten Fahrzeugleistung führen. Wenn der Sensor nicht korrekte Daten liefert, kann das Motorsteuergerät die Regeneration des Dieselpartikelfilters nicht optimal steuern, was zu einer verminderten Effizienz führen kann. Es wird empfohlen, den Sensor so bald wie möglich auszutauschen, um teure Schäden und erhöhte Emissionen zu vermeiden.

Wie erkennt man einen defekten Differenzdrucksensor?

Ein defekter Differenzdrucksensor kann durch verschiedene Anzeichen erkannt werden. Dazu gehören beispielsweise Leistungsverlust, erhöhter Kraftstoffverbrauch, Warnleuchten im Armaturenbrett und Fehlercodes im Bordcomputer des Fahrzeugs. Wenn eines oder mehrere dieser Symptome auftreten, ist es ratsam, das Fahrzeug in eine Werkstatt zu bringen, um den Differenzdrucksensor überprüfen und gegebenenfalls austauschen zu lassen.

Ein Defekt am Abgasdrucksensor, auch bekannt als Abgasgegendrucksensor oder Differenzdrucksensor, kann sich negativ auf die Leistung und Effizienz Ihres Fahrzeugs auswirken. Es ist wichtig, die Symptome eines solchen Defekts zu erkennen, um größere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Zu den häufigsten Anzeichen eines defekten Abgasdrucksensors gehören Leistungsverlust, erhöhter Kraftstoffverbrauch und Probleme beim Starten des Motors. Diese Symptome sind ein deutliches Warnsignal, dass der Abgassensor einer Überprüfung oder eines Austauschs bedarf.

Ein weiteres klares Symptom für einen defekten Abgasdrucksensor ist das Aufleuchten der Motorkontrollleuchte auf dem Armaturenbrett. Dies kann auf eine fehlerhafte Messung des Abgasdrucks hinweisen, die das Fahrzeug-Management-System dazu veranlasst, eine Warnung auszugeben. Ein fehlerhafter Sensor kann falsche Daten an das Motorsteuergerät senden, was zu einer ineffizienten Verbrennung und somit zu einer schlechteren Motorleistung führt.

Der Abgasgegendrucksensor spielt eine entscheidende Rolle bei der Überwachung des Drucks in den Abgasleitungen. Er liefert wichtige Daten, die für die Regulierung der Abgasrückführung (AGR) benötigt werden. Ein defekter Sensor kann die Funktion dieses Systems beeinträchtigen, was wiederum die Emissionswerte des Fahrzeugs erhöht und zu einem Versagen bei der Abgasuntersuchung führen kann. Daher ist es essenziell, bei den ersten Anzeichen eines Problems eine Diagnose durchführen zu lassen.

In manchen Fällen kann ein defekter Differenzdrucksensor auch zu ungewöhnlichen Geräuschen führen, die aus dem Auspuffsystem kommen. Diese können ein Indiz dafür sein, dass der Sensor nicht korrekt arbeitet und somit der Abgasfluss nicht optimal geregelt wird. Zudem kann eine Verschlechterung der Beschleunigungsleistung festgestellt werden, da das Motorsteuergerät aufgrund der fehlerhaften Sensorwerte in einen Notlaufmodus schalten kann.

Es ist unerlässlich, bei Verdacht auf einen defekten Abgasdrucksensor umgehend eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Professionelle Techniker können mithilfe spezieller Diagnosegeräte feststellen, ob der Sensor ersetzt werden muss. Ein rechtzeitiger Austausch des Abgasdrucksensors kann nicht nur die Fahrleistung und Effizienz verbessern, sondern auch verhindern, dass weitere Komponenten des Abgassystems Schaden nehmen. Ignorieren Sie die Symptome eines defekten Abgasdrucksensors nicht, um die optimale Funktion Ihres Fahrzeugs zu gewährleisten.

Weitere Beiträge

Für die Fahrsicherheit ist ein funktionierendes Scheibenwischersystem Pflicht. Neben plötzlich einsetzendem Regen behindert auch eine…

Damit Werkstätten beim Kauf von Qualitäts-Dichtungen der Marke VICTOR REINZ auf Nummer sicher gehen können,…

Produktion in Deutschland, ressourcenschonende Herstellung und regelmäßige Qualitätssicherung gehören zum Konzept von Bremsenhersteller Otto Zimmermann…

Dank der hochwertigen Ersatzteile von Textar haben freie Werkstätten jetzt Zugriff auf Aftermarket-Lösungen für den…

Sprengringe sind in der Handhabung nicht ganz einfach und gleiten gerne mal aus der Zange….

Das erweiterte Sortiment an Abgasrückführventilen ermöglicht die zusätzliche Bedarfsdeckung von 4,5 Millionen Fahrzeugen. Verschärfte Emissionsvorschriften…

Geräusche und Vibrationen aus dem Motorraum können Anzeichen für eine verschlissene Riemenscheibe sein. Der Riemenbetrieb…

Zu den täglichen Herausforderungen von freien Nfz-Werkstätten gehören zunehmend auch Wartung, Prüfung und Kalibrierung von…