Erstattung von Aus- und Einbaukosten

Anfang des nächsten Jahres treten neue Regelungen zur kaufrechtlichen Mängelhaftung in Kraft. Diese bringen auch Änderungen bei der Handhabung von Aus- und Einbaukosten mit sich. Bei der Übernahme von Kosten aus den Nacherfüllungspflichten macht es dann keinen Unterschied mehr, ob ein Werk- oder Kaufvertrag vorliegt oder ob der Kunde ein privater oder gewerblicher Abnehmer ist. Die Kosten für den Ausbau und den Austausch eines mangelhaften Teils können entlang der Lieferkette nach oben weitergereicht werden.

Bereits heute handelt es sich bei der Kostenerstattung des Lieferanten gegenüber dem Verkäufer um eine Schadenersatzleistung, die nicht umsatzsteuerpflichtig ist. Der Verkäufer (z.B. die Werkstatt) sollte seinem Lieferanten (z.B. dem Teilegroßhändler) keine Rechnung über die Ein- und Ausbaukosten ausstellen, sondern nur eine Kostenaufstellung vorlegen: In dieser dürfen lediglich die Sachkosten ohne Mehrwertsteuer sowie entstandene Personalkosten enthalten sein.

Quelle: amz | Bild: Fotolia, Photographee.eu #90498595

Weitere Beiträge

Für Sicherheit und Leistung von Fahrzeugen nehmen Bremsscheiben eine wichtige Rolle ein. Hersteller Otto Zimmermann…

Die Hersteller Clarios und Altris haben eine Partnerschaft zur Entwicklung nachhaltiger Niederspannungs-Natrium-Ionen-Batterien für die Automobilindustrie…

Die meisten Camper-Fahrer*innen planen jetzt ihren ersten Urlaub mit dem Wohnmobil oder Campingbus – für…

Zu den Neuheiten bei OSRAM gehört unter anderem die TRUCKSTAR® LED H7 – die erste…

Die Verpackungen des Herstellers MANN+HUMMEL wurden neu designt und bieten jetzt digitale Zusatzinformationen für eine…

Gründliches Spülen ist enorm wichtig bei der Kühlsystemwartung, besonders nach dem Austausch von Teilen wie…

Der Hersteller von Rad-, Antriebwellen- und Aufhängungssystemen hat seine Kooperation mit LTM bekannt gegeben und…

Im Sortiment von Schrader finden freie Werkstätten seit Dezember nun auch RDKS-Ersatzsensoren für die Fahrzeugmarken…