Verbrenner-Aus bis 2040: Deutschland ist nicht dabei

Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow haben sich insgesamt 31 Staaten in einer Vereinbarung dazu bekannt, bis 2040 keine Verbrennerautos mehr herzustellen. Deutschland hat die Erklärung nicht unterschrieben.

Großbritannien, Dänemark, Polen, Österreich, Kroatien, Israel und Kanada, aber auch Schwellenländer wie die Türkei, Indien, Kenia oder Ruanda gehören zu den Unterzeichnern der Erklärung. Neben Deutschland als eine der führenden Automobilnationen haben auch die USA und China das Bündnis zum Aus für Verbrennungsmotoren abgelehnt.

Der Grund für das Veto von deutscher Seite: Laut Bundesumweltministerium schließe die Erklärung von Glasgow in einer Fußnote den Einsatz synthetischer Kraftstoffe, sogenannter E-Fuels, in Verbrennungsmotoren aus. Die Bundesregierung will sich jedoch die Nutzung von E-Fuel-Brennstoffarten in Verbrennungsmotoren als Option erhalten.

Auch Automobilkonzerne, darunter Ford, General Motors und Mercedes (für die Pkw-Sparte) Flottenbetreiber und Regionen gehören zu den Unterzeichnern. Volkswagen, Toyota, Stellantis (Citroën, Fiat, Opel und Peugeot), BMW und Honda haben sich der Allianz nicht angeschlossen.

Weitere Beiträge

Viele Kunden informieren sich online über das Angebot und die Reputation einer Werkstatt. Wer mit…

Neben den passenden Ersatzteilen und technischem Know-how ist das richtige Werkzeug Grundvoraussetzung, um Reparaturen effizient…

Welches Öl brauche ich? Mit dem Ölwegweiser ist die Frage nach dem richtigen Motoröl schnell…

Nachhaltigkeit, definiert als die Balance zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten, gewinnt in allen Branchen…

Das Aftermarket-Geschäft freier Werkstätten lebt von der Zufriedenheit und dem Vertrauen der Kunden in die…

Die Entsorgung von Altreifen stellt eine Herausforderung dar, die oft unterschätzt wird. Jährlich fallen in…

Beim digitalen Werkstatt-Stammtisch am 25.06.2024 ging es um die Nachhaltigkeit in freien Werkstätten: Was tun…

Eine Umfrage der bundesweiten Initiative „AutoBerufe – Zukunft durch Mobilität“ liefert Antworten aus der Branche…