Machbarkeitsstudie zum autonomen Fahren

Der Automobilzulieferer Schaeffler hat eine Plattform für zukünftige autonome Autos entwickelt.

Der „Mover“ fährt elektrisch, ist flexibel, fährt seitlich in Parklücken und braucht nur fünf Meter Platz zum Wenden. Gedacht sind diese Fahrzeuge hauptsächlich für den Transport von Personen in Shuttles oder Taxis.

Das Auto hat ein Radmodul mit integrierten Antriebs- und Fahrwerkskomponenten. Ein Radeinschlag von bis zu 90 Grad an jedem Rad wird durch eine Steer-By-Wire-Lenkung in Kombination mit einer speziellen Aufhängung ermöglicht. Integriert ist eine Federung und ein 13 kW / 18 PS-Motor.

Bisher handelt es sich bei dem „Schaeffler Mover“ um eine Machbarkeitsstudie, aus der sich aber im Laufe des Jahres ein fahrtüchtiger Prototyp entwickelt werden soll.

Quelle: AUTO SERVICE PRAXIS | Bild: Schaeffler

Weitere Beiträge

Zum 75-jährigen Jubiläum bei DENSO Aftermarket können sich freie Werkstätten ein kostenloses Klimaservice-Paket mit vielen…

Dank attraktiver Preise können freie Werkstätten beim Online-Einkauf von Ersatzteilen profitieren – wenn die Qualität…

Die Ergebnisse der neuesten Online-Umfrage von Qualität ist Mehrwert machen deutlich, dass die Digitalisierung bereits…

Bremsgeräusche sind häufig der Grund für einen Werkstattbesuch oder für eine Reklamation. In einem kostenlosen,…

Die Hauptuntersuchung zählt zu den wichtigsten Möglichkeiten der Kundenbindung für freie Werkstätten. Mit dem Service…

Hersteller Bosch hat einen fortschrittlichen System-on-Chip (SoC) entwickelt, der eine zentralisierte Architektur für Fahrzeuge bietet…

Um sowohl positive als auch negative Betriebsentwicklungen im Blick zu behalten, kann der Kennzahlen-Kompass Autoservice…

Wenn die Bundesregierung ihre Pläne in die Tat umsetzt, erwartet Werkstätten ein deutlicher Anstieg der…