Sicherheit geht vor! Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt

Am 28. April jeden Jahres findet der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag erinnert daran, wie wichtig es ist, Arbeitsumgebungen sicher zu gestalten und so Unfälle und Gesundheitsrisiken zu minimieren.

In der Kfz-Werkstatt sind Mitarbeiter täglich mit verschiedenen Gefahrenquellen konfrontiert. Um den Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt zu gewährleisten, kommt es auf die persönliche Schutzausrüstung, die Arbeitsplatzgestaltung und Ausstattung an. Wenn Sie in Ihrer Kfz-Werkstatt diese Maßnahmen umsetzen und die geltenden Sicherheitsvorschriften befolgen, schaffen Sie ein sicheres Arbeitsumfeld und fördern das Wohl und die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.

Der Arbeitsschutz in Kfz-Werkstätten ist äußerst anspruchsvoll und facettenreich. Die Herausforderung besteht darin, dass Gefahrenquellen sowohl von den Fahrzeugen als auch von den Arbeitsmitteln und der Arbeitsumgebung ausgehen können.

 

Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist ein grundlegender Aspekt des Arbeitsschutzes in der Kfz-Werkstatt. Alle Mitarbeiter sollten die richtige PSA tragen, um sich vor Verletzungen zu schützen. Dazu gehören Sicherheitsschuhe, Schutzbrillen, Schutzhandschuhe, Gehörschutz und geeignete Arbeitskleidung wie Latzhose und Overall. PSA sollte gut gewartet und regelmäßig auf Ihre Funktionalität geprüft werden.

 

Gefahrstoffmanagement

Mit einem effizienten Gefahrstoffmanagement minimieren Sie das Gesundheitsrisiko durch gefährliche Substanzen wie Öle, Chemikalien und Reinigungsmittel. Die richtige Lagerung von Chemikalien, die Verwendung von Sicherheitsdatenblättern, die Kennzeichnung von Gefahrenzonen und die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit Gefahrstoffen sind dabei von Bedeutung. Zudem sollten entsprechende Absauganlagen und Belüftungssysteme vorhanden sein, um die Belastung durch schädliche Dämpfe und Partikel zu reduzieren.

 

Maschinen- und Werkzeugsicherheit

Alle Maschinen und Werkzeuge in der Werkstatt sollten regelmäßig gewartet und überprüft werden. Gerade Hebebühnen sind häufig eine unterschätzte Gefahrenquelle. Die Berufsgenossenschaft gibt deshalb Regeln zum Umgang mit Hebebühnen vor. Unter anderem dürfen nur eingewiesene über 18-jährige Personen Hebebühne bedienen, Auszubildende nur unter Aufsicht. Auch eine ausreichende Beleuchtung ist wichtig, um ein sicheres Arbeiten, zum Beispiel am Unterboden, zu gewährleisten.

 

Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt

 

Ergonomie in der Kfz-Werkstatt Arbeitsplatz

Die Arbeit in einer Kfz-Werkstatt kann physisch anspruchsvoll sein, daher ist die Ergonomie am Arbeitsplatz von großer Bedeutung. Arbeitsplätze sollten so gestaltet sein, dass sie den körperlichen Belastungen standhalten und Verletzungen durch wiederholte Bewegungen oder schlechte Körperhaltung minimieren. Mitarbeiter sollten regelmäßige Pausen einlegen und ergonomische Arbeitsmittel wie bequeme Stühle, Hebebühnen und Werkzeuge verwenden, um ihre Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten.

Arbeitsplätze in der Kfz-Werkstatt müssen ergonomisch gestaltet sein, um Zwangshaltungen und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken zu minimieren. Die Bereitstellung und Schulung im Umgang mit ergonomischen Arbeitsmitteln ist entscheidend, um körperliche Belastungen zu reduzieren und die Arbeitssicherheit zu fördern.

 

Brandschutz

Brandschutz ist ein kritischer Aspekt in jeder Werkstatt. Täglich eingesetzte Materialien wie Treibstoffe, Öle und Lacke sind leicht entzündlich. Deshalb sollten geeignete Brandschutzmaßnahmen ergriffen werden, wie das Vorhandensein von Feuerlöschern an leicht zugänglichen Stellen, räumliche Trennung von Zündquellen und brennbaren Stoffen, Brandschutzunterweisung der Mitarbeiter und das regelmäßige Überprüfen von Brandschutzeinrichtungen.

 

Ordnung und Sauberkeit

Eine ordentliche und saubere Arbeitsumgebung ist ein wichtiger Aspekt des Arbeitsschutzes. Unordnung und Verschmutzung können zu Stolperfallen werden und zu Unfällen führen. Mit regelmäßigem Aufräumen, ordnungsgemäßem Lagern von Werkzeugen und Materialien tragen Sie zu einer sicheren Arbeitsumgebung bei.

 

Schulungen

Mitarbeiter sollten im sicheren Umgang mit Maschinen, Werkzeugen und Chemikalien geschult werden. Dies umfasst auch Anweisungen zur Verwendung von PSA sowie zur Handhabung von Gefahrenstoffen und zur Entsorgung von Abfällen. Schulungen sollten sowohl für erfahrene Mitarbeiter als auch für neue Mitarbeiter durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle auf dem neuesten Stand der Sicherheitsvorschriften sind.

 

Erste Hilfe und Notfallvorsorge

Eine gut ausgestattete Erste-Hilfe-Ausrüstung und ein Notfallvorsorgeplan sind in jeder Kfz-Werkstatt unerlässlich. Mitarbeiter sollten Erste Hilfe leisten können und über die Standorte von Erste-Hilfe-Ausrüstungen und Notrufnummern informiert sein.

Der Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt erfordert eine multidimensionale Ausrichtung, um eine sichere Fahrzeuginstandhaltung zu gewährleisten und die Mitarbeiter optimal zu schützen. Klare Vorgaben und standardisierte Arbeitsverfahren haben sich als bewährt erwiesen, um den Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt zu einer selbstverständlichen, routinierten Praxis zu machen.

Es ist grundlegend wichtig, vor Arbeitsbeginn Fahrzeuge durch die Feststellbremse gegen ungewollte Bewegungen zu sichern. Bei Arbeiten am Bremssystem oder in Fällen von defekter oder anderweitig unwirksamer Feststellbremse sollten Vorlegekeile verwendet werden. Das Anbringen von Warnschildern und die Gewährleistung ausreichender Beleuchtung sind hilfreich und teilweise sogar vorgeschrieben. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass der Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt effektiv umgesetzt wird und zu einem fest verankerten Verhalten wird.

Kraftbetätigte Fahrzeugteile wie Ladeschaufeln, Pritschen und gekippte Führerhäuser müssen im angehobenen Zustand mindestens an einer Stelle gesichert werden. Dies ist erforderlich, da bei den Arbeiten stets die Möglichkeit besteht, dass es zu unbeabsichtigten Bewegungen oder Störungen des Kraftübertragungssystems kommt. Insbesondere kann dies zu einem ungeplanten und schnellen Absinken der Fahrzeugteile führen.

Bei Druckluftsystemen können selbsttätige Steuervorgänge des Federsystems zu einem plötzlichen Entweichen der Luft und somit zu unbeabsichtigten Aufbaubewegungen führen. Daher ist es wichtig, mögliche Gefährdungen zu identifizieren und gegebenenfalls entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Sicherheitsmanagement in der Kfz-Werkstatt

Der Arbeitsschutz in der Kfz-Werkstatt ist von entscheidender Bedeutung, um Unfälle zu vermeiden und ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen. Es ist wichtig, dass Werkstätten mehrdimensionale Sicherheitsstrategien implementieren, die sowohl präventive Maßnahmen als auch Notfallpläne umfassen. Standardisierte Arbeitsverfahren und klare Sicherheitsvorgaben sind dabei unerlässlich, um den Arbeitsschutz routinemäßig und effektiv in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Um die Sicherheit bei der Fahrzeuginstandhaltung zu gewährleisten, sollten Fahrzeuge stets mit der Feststellbremse gesichert werden. Sollte diese defekt sein oder nicht ausreichend Sicherheit bieten, sind zusätzliche Vorlegekeile zu verwenden. Zudem sind Warnschilder und eine angemessene Beleuchtung wichtige Sicherheitsmaßnahmen.

Umgang mit kraftbetätigten Teilen in der Kfz-Werkstatt

Kraftbetätigte Fahrzeugteile, wie Ladeschaufeln oder kippbare Führerhäuser, müssen bei Wartungsarbeiten immer gesichert sein, um das Risiko von unbeabsichtigten Bewegungen zu minimieren. Dies ist besonders wichtig, da es zu plötzlichen Absenkungen kommen kann, die die Sicherheit der Mitarbeitenden gefährden. Bei Druckluftsystemen ist besondere Vorsicht geboten, da automatische Steuervorgänge zu unerwarteten Bewegungen führen können. Eine gründliche Risikoanalyse und die Implementierung von Schutzmaßnahmen sind daher unerlässlich.

Fahrzeugsicherheit während der Wartung

Nur qualifizierte Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, dürfen Fahrzeuge in der Werkstatt bewegen. Eine umfassende Einweisung in die internen Verkehrsregeln und die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Fahrzeugtypen ist erforderlich. Rückwärtsfahren sollte, wenn möglich, vermieden werden, oder durch qualifiziertes Personal mit klarer Sichtanweisung gesichert sein. Fahrerassistenzsysteme können zusätzliche Sicherheit bieten.

Sicherheit rund um Arbeitsgruben und Unterfluranlagen

Arbeitsgruben und Unterfluranlagen müssen gegen das Risiko des Hineinstürzens gesichert sein, es sei denn, die Öffnung wird regelmäßig durch das Fahrzeug abgedeckt oder befindet sich in einem abgetrennten Raum, der nur autorisiertem Personal zugänglich ist. Dies stellt sicher, dass die Arbeitssicherheit auch in Bereichen unterhalb der Fahrzeuge gewährleistet ist.

Weitere Beiträge

Sie sind der Horror jedes Autofahrers: Kontrollleuchten. Doch Kontrollleuchten im Auto spielen auch eine wichtige…

Kontrolle der Füllstände: Tipps und Tools fürs Flüssigkeitsmanagement Für sicheres und entspanntes Fahren benötigt das…

Gerade bei Ausbildungsberufen, die bei Jugendlichen nicht so beliebt sind, droht der Fachkräftemangel. Dem können…

Die Energiepreise ziehen immer weiter an und viele Unternehmen befürchten, dass in Deutschland das Gas…

Im April-Werkstattstammtisch haben wir uns über relevante Verkaufsunterstützung in der Werkstatt unterhalten. Was hilft wirklich?…

Im kostenlosen MANN-FILTER Club erhalten Werkstätten praxisnahe Serviceleistungen, persönliche Betreuung und ein umfangreiches Club-Paket. Praxisnahe…

In der kalten Jahreszeit sollten Sie beim Routinecheck in der Werkstatt ein besonderes Augenmerk auf…

Beim letzten Werkstatt-Stammtisch von Qualität ist Mehrwert diskutierten Experten aus der Branche über den Nutzen…